Willkommen beim GemeindereferentInnen Bundesverband!

Der Verband

Wir trauern um Martin Kröger

Einstimmig wurde dem Antrag des neugegründeten Diözesanverbandes Regensburg auf Aufnahme in den Bundesverband entsprochen. Herzlich Willkommen Regensburg!"Trost ist … ein Stück gemeinsamer Weg … und ein freundlicher Mensch, ein aufmerksamer Zuhörer … und ein Gespräch mit Gott." … Wir trauern um Martin Kröger … * 29.09.1964 + 08.04.2021 … Seit der ersten Ausgabe 2002 hat Martin als Layouter unsere Mitgliederzeitschrift „Das Magazin“ gestaltet. Mit Riesenengagement war er dabei; jedes Titelbild hatte einen durchdachten Hintergrund...Aktuelles aus dem Verband >>>

Reicht viel Beten? oder: Was macht einen Prozess zu einem geistlichen Prozess?

Mit einem Positionspapier wollen die Delegierten von BVPR und BVGR als demokratisch legitimierte Verbandsvertreter*innen zu zwei Entwicklungen des Synodalen Wegs kritisch Stellung beziehen.
weiter lesen >>>


Der Vorstand

Kontakt zum Bundesverband

Vorsitzende/r

Michaela Labudda
Rosenweg 25, 59425 Unna
priv: 02303-255970
michaela.labudda@gemeindereferentinnen.de

Vorsitzende/r

Hubertus Lürbke
Freienwalder Str. 18, 23701 Eutin
dienst: 04522-740710
fax-d: 04522-740718
mobil: 0174-6560994
hubertus.luerbke@gemeindereferentinnen.de

weiter lesen >>>

Diözesanverbände

Mitgliederversammlung 2021 online

(Augsburg)

Online-Jahresversammlung des Berufsverbands im Bistum Augsburg im Zeichen des Synodalen Wegs …   … Deutlich mehr Mitglieder als gewöhnlich nahmen an der diesjährigen Jahresversammlung des Berufsverbands im Bistum Augsburg am 26. April 2021 teil. Dies lag offenkundig daran, dass oft weite Anfahrtswege wegfielen, da die Versammlung coronabedingt online stattfand.   … Im Mittelpunkt stand neben den üblichen Vereinsregularien ein Bericht über den Synodalen Weg... weiter lesen >>>
test

Diözesanverbände

Stellungnahme zum Nein der Glaubenskongregation zur Segnung homosexueller Paare

(Augsburg)

  … Als Gemeindereferent*innen, die Menschen in ihren konkreten Lebenswirklichkeiten begleiten, sind wir bestürzt über das rigide Nein der Glaubenskongregation zur Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Wir sehen sehr wohl eine Diskriminierung darin, Menschen, die einander lieben, den Segen zu verweigern... weiter lesen >>>

Informationen

Kommende Bundesversammlungen

11. - 12. Juni 2021 | + 13. Juni 2021 (Zusatzprogramm) in Trier

5. - 6. November 2021 | + 7. November 2021 (Zusatzprogramm) in Hamburg

13. - 14. Mai 2022 | + 15. Mai 2022 (Zusatzprogramm) in Vechta


Umfrage zu ökumenischen Perspektiven

Der Deutsche Ökumenische Studienausschuss (DÖSTA), das von den Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) autorisierte Gremium für theologische Grundlagenforschung, bittet Sie herzlich um Ihre Mitarbeit bei einem Prozess, in dem die Bedeutung der Ökumene in der ersten und der zweiten Phase der theologischen Ausbildung in allen schulischen, seelsorgerlichen und diakonischen Bereichen empirisch erfasst werden soll.

Die Umfrage richtet sich also an Institutionen und ist hier zu finden:
ttps://www.soscisurvey.de/oekumenischebildungdoestaACK/


Synodaler Weg – Letzte Chance?

Ein Buch zum Synodalen Weg von Michaela Labudda und Marcus Leitschuh (Hg.).
Dieses Buch ermöglicht Einblicke hinter die Türen des Synodalen Weges. Dabei kommen vielfältige Stimmen zu Wort - auch Stimmen aus dem Vorstand des Bundesverbandes von Hubertus Lürbke und Regina Nagel.
weiter lesen >>>


Umfrage des Bundesverbandes

Wahrnehmungen, Perspektiven, Fragen und Problemanzeigen für die weitere Entwicklung pastoraler Berufe aus dem Blickwinkel der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Sommer 2015.

Weiter lesen...


Das Magazin

Mitgliederzeitschrift des GemeindereferentInnen-Bundesverbandes

Peter Bromkamp präsentiert stolz das Magazin im neuen Layout.Seit März 2002 erreicht alle Mitglieder und Fördermitglieder die Mitgliederzeitschrift des Gemeindereferentinnen-Bundesverbandes, das Gemeindereferentinnen-Magazin. Es immer wieder positive Rückmeldungen zur Qualität des Magazins, worüber sich natürlich insbesondere das Redaktionsteam sehr freut. Eine Fördermitgliedschaft ermöglicht den Bezug des Magazins für Personen außerhalb der Berufsgruppe...weiter lesen >>>

Zum aktuellen Magazin

"Vielschichtig"

Eine klare Kategorisierung des Missbrauchs fällt oft schwer. Geistlicher Missbrauch kann sexuelle Gewalt nach sich ziehen, es gibt
Elemente von geistigem, emotionalem und psychischem Missbrauch oder auch Mobbing bzw. Bossing.

Machtmissbrauch in Kirche, wie auch sonst in der Gesellschaft ist vielschichtig. Dieses Magazin macht auf das Thema aufmerksam.
Da dies nicht ausreicht, haben wir, die Verbände der GR wie auch der PR auf Bundesebene, entschieden, dass wir am Thema dranbleiben. Dazu sind wir u.a. mit den Herausgeberinnen von »Erzählen als Widerstand« in Kontakt

Regina Nagel

Auszüge aus dem aktuellen Magazin

Inge Tempelmann lebt in Lüdenscheid und ist in Supervision, Coaching und psychologischer
Beratung freiberufl ich tätig. Die Begleitung von Menschen, die geistlich missbräuchliche
Grenzverletzungen im frommen Gewand erfahren haben, sowie unterschiedliche Projekte zu dieser Thematik sind neben anderen Themen ein Schwerpunkt ihrer Arbeit. Als Referentin ist sie im In- und Ausland unterwegs und ist Autorin des Buches »Geistlicher Missbrauch – Auswege aus frommer Gewalt. Ein Handbuch für Betroffene und Berater«.

Geistlicher Missbrauch – Nichts gelernt?

von Inge Tempelmann

Die katholische Kirche und die (oder: eine neue) Missbrauchfrage … Wenn die katholische Kirche in der Missbrauchs-Problematik und den strukturellen Problemen, in denen sexualisierte Gewalt und geistlicher Missbrauch begünstigt werden, Veränderungen anstoßen will, braucht sie das Bewusstsein einer lernenden Organisation. Entschiedene Maßnahmen sind dazu unerlässlich, wie der Beitrag von Inge Tempelmann zeigt.weiter lesen >>>

Hinweise zum Gespräch mit Betroffenen

von von Barbara Haslbeck (Text entnommen aus dem Buch »Erzählen ist Widerstand« )

Das Sprechen über Missbrauch fällt nicht leicht: Sowohl für Betroffene, denn sie werden dabei mit schwierigen Erfahrungen ihrer Lebensgeschichte konfrontiert, als auch für die Menschen in ihrem Umfeld. Wer sich mit spirituellem und sexuellem Missbrauch in der Kirche auseinander setzt, erfährt, wie verletzbar Frauen sind und welche zerstörerischen Auswirkungen der Missbrauch für sie hat. Deshalb sind Umstehende oft hilf- und sprachlos, wenn sie von Missbrauch erfahren. Hinzu kommt die Erschütterung über das, was in der eigenen Kirche durch deren Vertreter*innen an Leid verursacht wurde – gerade in der Institution, die Heimat und Sicherheit verkörpert.weiter lesen >>>