Willkommen beim Gemeindereferentinnen Bundesverband!

Der Verband

Und jetzt bitte mal konstruktiv ...

Einstimmig wurde dem Antrag des neugegründeten Diözesanverbandes Regensburg auf Aufnahme in den Bundesverband entsprochen. Herzlich Willkommen Regensburg!Die klerikal-römisch-zentralistische Instruktion der Kleruskongregation schreit nach einer synodal-partizipativen Antwort der Kirche in Deutschland...Aktuelles aus dem Verband >>>

Fünf Gemeindereferent*innen unseres Berufsverbands werden auf dem Synodalen Weg mit beraten und beschließen!

>> Übersicht und Aktuelles <<

>> Infos und Statements von und zu den Regionalkonferenzen


Der Vorstand

Kontakt zum Bundesverband

Vorsitzende/r

Michaela Labudda
Rosenweg 25, 59425 Unna
priv: 02303-255970
michaela.labudda@gemeindereferentinnen.de

Vorsitzende/r

Hubertus Lürbke
Freienwalder Str. 18, 23701 Eutin
dienst: 04522-740710
fax-d: 04522-740718
mobil: 0174-6560994
hubertus.luerbke@gemeindereferentinnen.de

weiter lesen >>>

Diözesanverbände

Mitgliederversammlung 2020

(Augsburg)

Mitgliederversammlung des Berufsverbands der Gemeindereferent*innen … im Bistum Augsburg am 09. März 2020 …   … Rund ein Viertel der Mitglieder trafen sich in Mindelheim zur alljährlichen Mitgliederversammlung. Die Vorsitzende Gudrun Schraml konnte ein neues Mitglied unter den Anwesenden begrüßen, sowie die beiden Gäste Heidelinde Kotzian (Diözesanreferentin) und Robert Ochs (Abteilung POP)... weiter lesen >>>

Diözesanverbände

Mitgliederversammlung 2019

(Augsburg)

Jahresversammlung des Berufsverbands im Bistum Augsburg 2019 …   … Im Frühjahr kamen die Mitglieder des Berufsverbands im Bistum Augsburg zu ihrer Jahresversammlung im Bürgerhaus in Mindelau zusammen.   … Unsere Kollegin Jutta Maier hatte ihren Schäferwagen zum Bürgerhaus mitgebracht. Wir begannen die Versammlung, indem alle Teilnehmer*innen  im Wagen Platz nahmen und den Einblicken und Erfahrungen aus dem „Schäferwagen-Leben“ lauschten... weiter lesen >>>

Informationen

Kommende Bundesversammlungen

6. - 7. November 2020 - Rastatt


Imagefilm der kath. Uni Eichstätt

Das Video bewirbt den Studiengang BA Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit in Eichstätt: https://www.ku.de/rpf


Frauen verkünden das Wort

eine Initiative der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz und des Katholischen Bibelwerks zum internationalen Jahr des Wortes Gottes 2019/2020

Wir laden alle Katholikinnen ein, an ihren jeweiligen Orten, in Gruppen und Gemeinden das biblische Wort auszulegen und zu verkünden. Patronin der Aktion ist die mittelalterliche Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen.

Weil es durch die Corona-Pandemie in den letzten Monaten nahezu unmöglich war, in Kirchen und realen gottesdienstlichen Feiern das Wort Gottes zu verkünden, verlängern wir unsere Aktion: Predigten und Katechesen von Frauen – bis Jahresende 2020 gehalten auch in virtuellen Gottesdiensten oder anderen Online-Verkündigungsformaten – können jetzt bis zum 31. Dezember 2020 eingesandt werden.
Bitte senden Sie Ihre anonymisierte Predigt oder Katechese zusammen mit Angaben zu Ihrer Person an: info@frauenseelsorge.de

Weiterhin geplant ist eine Publikation ausgewählter Texte. Alle Frauen, deren Bibelauslegungen veröffentlich werden, werden zur feierlichen Buchpräsentation nach Bingen eingeladen (sofern es trotz Corona möglich ist). Mehr zur Initiative „Frauen verkünden das Wort“ unter www.frauenseelsorge.de und im anhängenden Flyer


Gottesdienst und Macht - Klerikalismus in der Liturgie

+++ save the date +++

Öffentliche wissenschaftliche Tagung im Auftrag der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz am 28./29. Oktober 2020

Die Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz befasst sich seit längerem
mit der Frage nach Klerikalismus in der Liturgie. Gemeint sind damit Formen inadäquater
Machtausübung und Herausstellung des priesterlichen Amtes, wie sie in der Praxis
vorkommen, aber auch Asymmetrien und Hierarchien, die durch die liturgischen
Ordnungen selbst vorgesehen sind und, in diesem Sinne legitimiert, eben verschiedene
Formen von Klerikalismus befördern können.

Download Einladung und Programm


Gesandt, nicht geweiht? Buch von Samuel-Kim Schwope

Liebe Kolleginnen und Kollegen,liebe Freunde,

mit vielen von Euch/Ihnen war ich im Gespräch zu meinem Dissertations-Thema. Danke für alle Mithilfe und Unterstützung, für Tipps und Gespräche! Ich freue mich, dass die Publikation seit einer Woche über den Buchhandel erhältlich ist. Gerne informiere ich Euch/Sie auf diesem Wege darüber.

Vielleicht finden Ihr/Sie Interesse daran und habt in den kommenden Wochen und Monaten etwas mehr Zeit zum Lesen als üblich. Einige Buchhändler bieten derzeit ja noch Bestellung und Abholung von Büchern an, ansonsten gibt es diverse Online-Versandhäuser... Leitet diese Mail gerne auch an die weiter, die dieses Thema interessieren könnte.

Frohe Grüße, Samuel-Kim Schwope

Gesandt, nicht geweiht? Sendungs- und Beauftragungsfeiern von Gemeinde- und Pastoralreferentinnen/-referenten, Würzburg 2020.


Stellenausschreibung - Männerarbeit - Bistum Freiburg

Die Erzdiözese Freiburg sucht für das Erzbischöfliche Seelsorgeamt
zum 01.12.2020 mit einem Beschäftigungsumfang von 80% Prozent (31,6 Wochenstunden) unbefristet einen REFERENTEN (M) für das Referat Frauen-Männer-Gender, Arbeitsbereich
Männer - Gender (70%) und das Referat Ehe-Familie- Diversität mit dem Bereich Pastoral mit homosexuellen Menschen (10%)...

Download der Ausschreibung...


Umfrage des Bundesverbandes

Wahrnehmungen, Perspektiven, Fragen und Problemanzeigen für die weitere Entwicklung pastoraler Berufe aus dem Blickwinkel der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten im Sommer 2015.

Weiter lesen...


Das Magazin

Mitgliederzeitschrift des Gemeindereferentinnen-Bundesverbandes

Peter Bromkamp präsentiert stolz das Magazin im neuen Layout.Seit März 2002 erreicht alle Mitglieder und Fördermitglieder die Mitgliederzeitschrift des Gemeindereferentinnen-Bundesverbandes, das Gemeindereferentinnen-Magazin. Es immer wieder positive Rückmeldungen zur Qualität des Magazins, worüber sich natürlich insbesondere das Redaktionsteam sehr freut. Eine Fördermitgliedschaft ermöglicht den Bezug des Magazins für Personen außerhalb der Berufsgruppe...weiter lesen >>>

Zum aktuellen Magazin

"Aus-Tritte" - Ist das Lehramt unbelehrbar?

[...] Der Begriff „Aus-Tritte“ im Titel des Magazins stammt von Katharina Goldinger. Ihre Gedanken dazu hat sie uns als Leitartikel zur Verfügung gestellt. Über Reaktionen würde sie sich freuen. Weitere Personen kommen zu Wort – Menschen, die die kath. Kirche verlassen haben oder einen Kirchenaustritt erwägen, aber auch eine Frau, die in diese Kirche, deren Situation sie als desaströs beschreibt, eingetreten ist. In manchen Artikeln wird die traurige Realität unserer Kirche, die durch die Veröffentlichung der Austrittszahlen und die römische Instruktion vom Juli 2020 erneut unübersehbar ist, schonungslos zur Sprache gebracht. Andere klingen trotz allem hoffnungsvoll.

In dieser Ausgabe finden Sie / findet ihr auch Berichte zur Arbeit in den Foren des Synodalen Wegs, sowie das Statement der in den Synodalen Weg delegierten PR und GR zur Instruktion.

Wird das Lehramt so unbelehrbar bleiben, wie es sich immer wieder darstellt? Selbst ein paar Bischöfe, am deutlichsten wohl Bischof Bode, sagen zur Instruktion: „So nicht. Nicht mit uns.“

Regina Nagel

Auszüge aus dem aktuellen Magazin

Katharina Goldinger

Aus-Tritte

von Katharina Goldinger

Kirchenaustritte. Überall in meiner Timeline. Natürlich nicht im Sinne von "Heute bin ich ausgetreten, weil...", sondern im Modus des "Reden über". Eigentlich sind das keine Austritte: Das ist - sehr unverblümt - ein Tritt in den Allerwertesten, und zwar in unseren, also den der Kirche(n). Ich nehme das persönlich, weil wir sonst nicht weiterkommen. Klar, ich sehe auch viel Gutes in Kirche. Aber es gehört zur schmerzhaften Ehrlichkeit, sehr persönlich zu fragen: Wo habe ich - also: genau ich - Mist gebaut und damit Anteil gehabt am grandios katastrophalen Feedback in Form massiver Kirchenaustritte.weiter lesen >>>

Auf der Suche nach neuer Normalität

von Daniel Born

Die neue Normalität in der Kirche nach der Corona-Pandemie sollte nicht die gleiche wie vorher sein, sondern Platz machen für neue Ansätze. Die Sehnsucht nach Normalität in der Kirche ist groß. Besonders der Gemeindegesang wird von vielen Gottesdienstbesuchern vermisst und auch die vielen Vorsichtsmaßnahmen und Regeln werden als Einschränkung wahrgenommen. Wann können Gottesdienste und Veranstaltungen wieder so ablaufen wir vor der Krise? Diese Sehnsucht entspricht einem tief verwurzelten Bedürfnis nach ungestörter spiritueller Entfaltung und hat selbstverständlich ihre Berechtigung.weiter lesen >>>